Aktivurlaub in Lettland: Wasserwandern mit Kanu & Co im Gauja-Nationalpark

-

Wasserwandern mit Kindern – geht das? Na klar, zum Beispiel im Nationalpark Gauja. Der ist mit seiner malerischen Flusslandschaft wie geschaffen für eine Familien-Bootstour. Wir verraten euch, welche Highlights euch im Herzen Lettlands erwarten.

Beitrag teilen:

Gurgelnd und ursprünglich schlängelt sich die Gauja durch die beeindruckende Natur Lettlands – manchmal ruhig und friedlich, dann wieder in wilden Stromschnellen. Gigantische Sandsteinfelsen umrahmen das breite Flussbett und leuchten orangefarben in der Sonne. Dicht am Ufer strecken rauschende Wälder ihre Baumspitzen hoch in den Himmel, geben ab und an den Blick frei auf steinerne Höhlen, die sich seit Jahrtausenden im Urstromtal der Gauja verstecken. Eine Landschaft so schön, dass einem der Atem stockt! Die Gauja ist Namensgeber und „Ader“ des Gauja-Nationalparks, dem größten und ältesten Nationalpark Lettlands. Ein richtiges Naturparadies – und immer noch ein Geheimtipp für Familien!

Viel Grün und zauberhafte Badestrände wie diese – das begleitet euch beim Wasserwandern im Gauja-Nationalpark ©Gauja Nationalpark/Gatis Orlickis

Keine Frage, mit seinem Angebot an Natur, Kultur und Geschichte, mit Wanderwegen, Burgen und Freizeitaktivitäten hat das Landschaftsschutzgebiet rund 50 Kilometer nordöstlich von Lettlands Hauptstadt Riga eine Menge Trümpfe im Ärmel. Einer davon: die vielseitige Flusslandschaft. Wir verraten euch, wie ihr und eure Kids dieses Schmuckstück im Baltikum paddelnd und rudernd entdeckt.

Erlebnisse, die Familien zusammenschweißen: Wasserwandern im Gauja-Nationalpark ©Gauja Nationalpark/balticpictures.lv

Der Gauja-Nationalpark – Natur- und Wasserparadies Lettlands

Doch wo genau könnt ihr im Gauja-Nationalpark wasserwandern? Zuallererst natürlich auf der Gauja, mit 452 Kilometern der längste Fluss Lettlands und klarer Favorit im Wassertourismus. Das liegt nicht nur am vielfältigen Flussufer, sondern auch daran, dass die Gauja eher gemütlich dahinfließt und damit wie geschaffen für Familien ist. Neben der Gauja gibt es im Nationalpark aber noch zwei weitere Flüsse, die sich für Bootstouren, Kanufahrten und Co eignen. Da ist zum einen der lebendige Fluss Brasla mit einer je nach Jahreszeit recht starken Strömung, der wie der Gauja ganzjährig befahren werden kann. Zum anderen der Fluss Amata, der mit seinen Stromschnellen ein rasantes Wasserabenteuer für erfahrene Bootsfahrerinnen und -fahrer verspricht und nur im Frühjahr befahrbar ist.

Nichts für Anfänger: der Fluss Amata ©Gauja Nationalpark/Gatis Orlickis

Felsen, Steilufer und andere Naturhighlights entlang der lettischen Flüsse

Gauja, Brasla und Amata imponieren alle drei mit einer beeindruckenden Kulisse. Entlang der Ufer begegnen euch und euren Kindern zahlreiche Naturhighlights, die aus diesem Blickwinkel noch spektakulärer wirken: imposante Steilufer, Höhlen, dichte Wälder und viele, viele Pflanzen und Tiere. Seid also nicht überrascht, wenn ein Eisvogel neben euch ins Wasser stürzt oder ihr einen Biber beim Staudammbau überrascht.

Wer zwischendurch mal mucksmäuschenstill auf dem Fluss dahingleitet, sieht mit Glück auch mal Biber ©Jillian/stock.adobe.com

Auf keinen Fall verpassen solltet ihr die 700 Meter langen und bis zu 26 Meter hohen Ērgļu-Klippen an der Gauja. Legt mit eurem Kanu, Kajak oder Schlauchboot einfach am weißen Sandstrand am Fuße der Klippen an. Während eure Kinder im Sand buddeln oder die Füße ins kühle Nass strecken, genießt ihr eine Pause mit Aussicht. Ebenso überwältigend: der Zvārtes-Fels, einer der schönsten Sandsteinfelsen am Flussufer der Amata, um den sich viele Mythen ranken und der mit seiner Umgebung fast ein wenig verwunschen wirkt. Und auch im Tal der Brasla schippert ihr vorbei an beachtlichen Sandstein-Riesen, wie etwa dem 30 Meter hohen Slūnu-Felsen.

Eine Landschaft, zum Bleiben schön: der Gauja-Nationalpark ©Gauja Nationalpark

Kanuverleih, Campingplatz und mehr – beste Voraussetzungen fürs Wasserwandern mit Kindern

Der Wassertourismus ist eine der top Attraktionen im Gauja-Nationalpark. Kein Wunder also, dass man hier voll und ganz auf kleine und große Badenixen und Wasserratten eingestellt ist. Mitten in der unberührten Natur findet ihr naturnahe Campingplätze mit unterschiedlichen Übernachtungsmöglichkeiten, beispielsweise den Campingplatz Ozolkalns am Flussufer der Gauja oder den Campingplatz Mārkulīči an der Brasla. Wer das Abenteuer sucht, schlägt sein Zelt auf. Und wer sich ein bisschen mehr Komfort wünscht, bucht sich in eine der gut ausgestatteten Hütten ein. Camping oder Glamping – hier ist beides möglich.

Es gibt eine Vielzahl an Unterkünften an den Ufern der Flüsse, alle sind wie geschaffen für Familien ©Gauja Nationalpark/Gatis Orlickis

Das Wichtigste für eine Wasserwanderung? Ein schwimmendes Gefährt! Motorisierte Boote sind auf den Flüssen verboten, also entscheidet euch, ob ihr die Gewässer des Gauja-Nationalparks mit Kanu, Kajak, Paddelboot, Schlauchboot oder einem Floß erobern wollt. Die Boote leiht ihr euch bei einem Bootsverleih oder direkt bei einem der Campingplätze. Besonders praktisch: Der Transport zum Start- und zum Endpunkt der Paddeltour gehört in der Regel zum Service. Eine gute Adresse ist auch der Campingplatz Žagarkalns direkt am Flussufer der Gauja oder der Campingplatz Apaļkalns am nahen See Raiskums. Beide bieten zum Teil urige Unterkünfte und verschiedene Boote an, dazu organisierte Aktivitäten auch für jüngere Kinder.

Auch wer ohne Zelt oder Camper anreist, ist auf dem Camping Apalkalns richtig, hier gibt es verschiedene Mietunterkünfte ©Gauja Nationalpark

Kanufahrten, Bootstouren und Co: Wasserwandern im Gauja-Nationalpark

Aber wie könnte eine Boot-Fahrt im Gauja-Nationalpark aussehen? Zuallererst müsst ihr euch entscheiden: Tagesausflug auf dem Wasser oder mehrtägiges Wasserwandern? Und mit welchem Bootstyp wollt ihr unterwegs sein – eher sportlich mit Kanu, Kajak und Ruderboot oder gemütlich mit einem Schlauchboot oder Floß? Eines steht fest: Hier gibt es für jedes Alter, jedes Fitness-Level und jedes Können die passende Lösung.

Auch empfehlenswert: Floßtouren wie bei Tom Sawyer und Huckleberry Finn ©Gauja Nationalpark

Vorschlag 1: Tagestörn auf der Brasla von Straupe bis zur Mündung in die Gauja

Die Brasla ist ein eher kleiner, aber durchaus lebhafter Fluss. Mit ihren Stromschnellen, Bögen und natürlichen Hindernissen verspricht sie einen abwechslungsreichen Tagestörn. Diese rund 25 Kilometer lange Strecke führt durch das Urstromtal der Brasla und dauert je nach Sportlichkeit und Alter der Kinder fünf bis sechs Stunden. Ihr steigt in Straupe, rund 25 Kilometer nordwestlich der Stadt Cēsis gelegen, ins Boot.

Aufregend und abenteuerlich: Wasserwandern im Gauja-Nationalpark ©Gauja Nationalpark/Gatis Orlickis

Die Tour führt mitten durch den Nationalpark, vorbei an zahlreichen Klippen, Steilwänden und Felsen. Unser Tipp: Achtet unbedingt auf verdeckte Sandbänke und Steine, die sich im Wasser befinden. Bei Niedrigwasser kann es vorkommen, dass ihr steckenbleibt – dann einfach aussteigen und das Boot über die Flachstelle ziehen oder tragen. Doch an einigen Stellen ist die Brasla auch bis zu 30 Meter tief! Nach mehreren Stunden erreicht ihr die Mündung der Brasla in die Gauja. Hier, am Wassertouristenlager Brasla, endet eure Tour. Lasst euch entweder abholen oder schlagt eure Zelte auf und paddelt am nächsten Tag auf der Gauja weiter bis in die nächste größere Stadt Sigulda (circa 15 Kilometer).

Dichtgrün und verwunschen: die Flussläufe im Gauja-Nationalpark ©ynos/stock.adobe.com

Vorschlag 2: Mehrtagestour auf der Gauja von Valmiera bis nach Līgatne

Die Gauja ist ein breiter, großer Strom, der aber aufgrund des geringen Flussgefälles eher gemächlich durch Lettland fließt. Die vorgeschlagene Strecke ist rund 62 Kilometer lang und lässt sich gut in drei Tagesetappen unterteilen. Sie führt von der hübschen Stadt Valmiera über Cēsis, eine der schönsten Städte Lettlands mit einer malerischen Altstadt, bis nach Līgatne. Entlang des Ufers gibt es allerhand Campingplätze, sodass ihr die Etappen frei wählen könnt. Aber nicht nur Unterkunftsmöglichkeiten kreuzen euren Weg. Imposante Felsformationen und Klippen, eine Handvoll kleiner Nebenflüsse und die Kūku-Stromschnellen als aufregendes Highlight sorgen für jede Menge Paddelspaß.

Immer wieder tauchen kleine Orte am Ufer der Flüsse auf – gute Momente, um eine Rast einzulegen ©Gauja Nationalpark

Fazit: Der Gauja-Nationalpark ist ein 1A-Reiseziel für Bootstouren mit Kindern

Die Gauja und der gleichnamige Gauja-Nationalpark sind eine top Adresse für Aktivurlaub auf und am Wasser. Ob ein Tagesauflug mit Kanu, Ruderboot und Co oder eine mehrtägige Wasserwanderung mit der ganzen Familie – die Gauja sowie ihre beiden lebhafteren Nebenflüsse Brasla und Amata bieten zahlreiche Möglichkeiten und zeigen einmal mehr, dass die baltischen Staaten ein familienfreundliches Naturparadies sind. Perfekt für einen naturnahen Aktivurlaub und ein unvergessliches Familienabenteuer!

Mit 90.000 Hektar ist der Nationalpark Gauja der größte Nationalpark im Baltikum ©Gauja Nationalpark

Dieser Artikel wurde unterstützt durch:

Das Material wurde im Rahmen des Projekts 3.2.1.1/16/A/009 des Cluster-Programms „Stage 2 of Gauja National Park Tourism Cluster Development“ erstellt.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar verfassen

Meistgelesene Artikel

Auch interessant

Los geht´s