Landurlaub in Apulien, Italien: drei Masserie im Valle d’Itria

-

Ihr plant einen Urlaub auf dem Stiefelabsatz Italiens? Unser Tipp: Quartiert euch in einer Masseria im Valle d‘Itria ein. Die herrschaftlichen Gehöfte sind eine Besonderheit Apuliens – und top Feriendomizile für Familien.

Beitrag teilen:

Wie könnte die perfekte Unterkunft für einen Familienurlaub in Italien aussehen? Vielleicht in etwa so: Um euch herum nichts als die malerische Landschaft Süditaliens: knorrige Olivenbäume, blühende Mandelhaine, hüfthohe Steinmauern und ganz in der Ferne die glitzernde blaue Adria. Mitten in dieser postkartenschönen Natur steht wie vom Himmel geplumpst ein herrschaftliches Gehöft, eine sogenannte Masseria. Strahlend weiß gekalkt thront sie auf einem Hügel des Valle d’Itria und erinnert in ihrer Abgeschiedenheit und Imposanz an eine kleine Festung: in der Mitte ein gepflasterter Innenhof, um den sich würfelförmige Gebäude tummeln, manchmal Stallungen mit Eseln, Ziegen und Hühnern, ein großer Bauerngarten und eine kleine Kapelle. Ein Kleinod mitten in der Natur!

Urlaub mit Huhn: Die Maserten in Apulien sind perfekt für Familien. ©Masseria Aprile

Top 3: die schönsten Masserie in Apulien

Viele dieser typisch apulischen Gehöfte stammen aus dem 17. Jahrhundert. Und obwohl sie mit jedem Mauerstein ihre jahrhundertalte Geschichte versprühen, wirken sie modern und einladend.

Stilvoll und ein bisschen schnörkelig: die Masseria Aprile. ©Masseria Aprile

Liebevoll restauriert sind sie wie geschaffen für einen Familienurlaub: einfache, aber gemütliche Zimmer und Apartments, ein kleines Restaurant mit leckerer regionaler Küche und nicht selten ein Pool und ein kleiner Spielplatz. Wir haben uns für euch auf die Suche begeben und im Valle d’Itria drei dieser bezaubernden Agriturismo-Unterkünfte gefunden. Übrigens: Alle drei Masserie sind Partner der Kooperation Valle d’Itria for Families – ein regionales Netzwerk, das nicht nur familienfreundliche Unterkünfte, sondern auch Workshops und Erlebnistouren anbietet.


Masseria Corte degli Asini – Kleinod mit Pool und ganz vielen Eseln

„Corte degli Asini“ heißt übersetzt so viel wie „Hof der Esel“ – kein Wunder also, dass uns das Langohr hier an jeder Ecke über den Weg läuft: als Deko auf den Zimmern, als Wandgemälde im Frühstücksraum oder in natura auf den umliegenden Weiden. Von einem Urlaub auf dem Bauernhof seid ihr in dieser Masseria aus der Mitte des 19. Jahrhunderts jedoch weit entfernt. Mit den komfortablen (Familien-)Zimmern, dem gemütlichen Aufenthaltsraum, dem großen Pool und dem traumhaft schönen Innenhof erinnert das weiße Gebäude viel eher an ein Gutshaus. Was außerdem für diese Agriturismo-Unterkunft inmitten von Mandel- und Olivenhainen spricht: die Lage. Die Masseria Corte degli Asini liegt etwas außerhalb vom Küstenort Fasano, nur wenige Kilometer vom Meer entfernt.

Einfach ein Traum: der Pool der Masseria Corte degli Asini ©Kirsten Düspohl

Ein Landgut mit Tradition: Agriturismo Masseria Catucci

Die Masseria Catucci befindet sich in einer besonders schönen Ecke des Valle d’Itria – genau im Tal zwischen Fasano, dem berühmten Trulli-Dorf Alberobello sowie dem auf Weinterrassen gelegenen Ort Locorotondo. Das Gehöft besteht aus mehreren Gebäuden, darunter einige Trulli, für diese Region typische runde Steinhäuser mit spitzen Kegeldächern.

Hier kann man nicht nur leckere Focaccia essen, man kann auch lernen, wie man diese italienischen Spezialitäten selbst macht ©Kirsten Düspohl

Ihr schlaft in modern eingerichteten Gästezimmern mit Blick auf die unbebaute Natur. Bevor ihr dem Restaurant im Haus einen Besuch abstattet, werft auf jeden Fall einen Blick in das Trullo im Innenhof. Darin befindet sich nämlich ein Steinofen, in dem das vielleicht leckerste Focaccia Apuliens gebacken wird. Ein kleiner Tipp: In der Masseria Catucci leben die alten Handwerkskünste Süditaliens wieder auf. In Workshops für die ganze Familie lernt ihr zum Beispiel, wie man Orecchiete, das Nationalgericht Apuliens, selber herstellt.

Unser Lumao-Newsletter mit den neusten Storys und exklusiven Gewinnspielen!


Ländlich, familiär und typisch italienisch: Masseria Aprile

In der seit 1700 im Familienbesitz geführten Masseria Aprile merkt man, was italienische Gastfreundschaft wirklich bedeutet. Hier werden die Gäste wie Familienmitglieder behandelt: Die Kinder dürfen beim Füttern der Esel und Hühner helfen und abends werden im Innenhof in geselliger Runde die eigenen Produkte probiert. Zumindest, wenn ihr wollt, denn vielleicht möchtet ihr stattdessen lieber im Jacuzzi entspannen, durch den großen Garten schlendern oder ins fußläufig erreichbare Locorotondo spazieren. Ein absolutes Highlight: In der Masseria Aprile wohnt ihr in einem echten Trullo: Die runden Steinhäuser sind liebevoll und authentisch eingerichtet und versprühen einen Hauch Nostalgie.

Klein, weiß und supergemütlich: die Trulli in Apulien ©Masseria Aprile

Das Valle d‘Itria – ein tolles Urlaubsziel für Familien

Egal, für welche Masseria ihr euch entscheidet: Es wird schwer werden, eure Kinder aus diesem kleinen Wohlfühl-Kosmos loszueisen. Zu verführerisch sind die großen Wiesen zum Toben, die Olivenhaine zum Herumstreunern und das abwechslungsreiche Hofleben. Aber wenn ihr es schafft, sie vielleicht mit einem leckeren italienischen Eis oder dem Ausblick auf einen Sprung ins Meer ködert, dann werdet ihr sehen: Das Itria-Tal ist mit seinen kleinen hübschen Städten, den runden Trulli und der beeindruckenden Natur ein top Reiseziel für Familien.

Ihr spürt es in jeder Zeile: Die Masseria Aprile gehört zu unseren Favoriten ©Masseria Aprile

Kirsten Düspohl wuchs dort auf, wo andere Urlaub machen: in einem kleinen Ostseebad in Schleswig-Holstein. Inzwischen lebt sie seit mehr als zehn Jahren gemeinsam mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Hamburg. Die selbstständige Texterin und Redakteurin schreibt für verschiedene Werbeagenturen, Stiftungen sowie Blogs und Online-Portale.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar verfassen

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von jetpack.wordpress.com zu laden.

Inhalt laden

Meistgelesene Artikel

Auch interessant

Los geht´s