Familienferien in Istrien

-

Die Halbinsel in Kroatiens Nordwesten ist wie geschaffen für Urlaub mit Kindern. Es gibt spannend Orte, die an alte Ritterstädte erinnern, die azurblaue Adria. Und dazu noch jede Menge Möglichkeiten, Abenteuer zu erleben.

Könnten die Steine hier reden, hätten sie wohl viel zu erzählen. Dann würde das abgelaufene Pflaster von früher plaudern, als Rovinj sich hinter hohen Mauern verstecken musste, vor Seeräubern und später dann auch vor den Genuesern. Und es würde auch von den Zeiten erzählen, als der kleine Ort ein wahres Wirtschaftszentrum wurde, als der Handel mit Wein und Oliven das Städtchen reich gemacht hat.

Rovinj, das ist ein kleiner Ort an Istriens Westküste, auf jener Halbinsel ganz im Nordwesten Kroatiens. Nur fünf, sechs Autostunden von München entfernt, kann man hier bald seine Zehen in den watteweichen Sand bohren. Und trifft auf den fast 250 Kilometern Küstenlänge zwischen Umag im Norden und Pula an der südlichsten Spitze dieses Dreiecks immer wieder auf malerische Fischerorte, die es mit jedem Freilichtmuseum aufnehmen könnten. Aber dazu später.

Badeplätze wie hier in Vrsar sind auch ganz dicht an den Orten zu finden © M.Amme

Rovinj – eine Ritterstadt wie aus einem Bilderbuch

„Mensch Mama“, sagt Tim, und seine Stimme, die Art, wie er das erste a von Mama betont und langzieht, lässt keinen Zweifel daran, dass er meine Idee für eine Schnapsidee hält, bestensfalls. „Nach Rovinj fahren! Häuser anschauen! Und Kirchen!“ Er muss sich nicht lange bemühen, die zwei jüngeren Geschwister auf seine Seite zu ziehen. Nora lässt die Mundwinkel hängen und Jakob schmeißt sich auf den Boden. „Ich will aber nicht in eine Stadt, ich will keine Kirchen angucken, ich will schwimmen!“ Ich zähle stumm, 21, 22, 23, denke, nur die Ruhe, und packe eine Tasche zusammen mit allem, was man so braucht für einen Familien-Tagesausflug in ein Städtchen. Sie werden schon sehen.

Zauberhafte Städte wie Rovinji gibt es viele an Istriens Küste © M.Amme
Herrliche Olivenölkreationen gibt es auf dem Markt von Rovinji ganz nah am Hafen © M.Amme

Ja, sie werden schon sehen. Schließlich ist Rovinj nicht irgendein Städtchen, nein, es gilt als eines der schönsten ganz Istriens und als das italienischste, und baden kann man dort auch, sogar mitten im Ort. Ich denke an die Marktfrauen in ihren bunten Kitteln. An die Fischer. An die Eisverkäufer. Ehe ich in Gedanken noch weitere Argumente suchen kann, taucht Rovinj vor uns auf, alte postkartenschöne Fassaden, holprige Gassen, die Kirche hoch oben auf einem Hügel, der schlanke, graue Glockenturm, der sich in den sommerblauen Himmel reckt. Ich atme tief ein. Und denke, dass es die richtige Entscheidung war, hierherzufahren. Auch Familienferien können doch nicht nur aus schwimmen und spielen bestehen!

Perfekt für Kinder: Rovinjs kleiner Stadtstrand

Erstmal ein Eis, das hebt die Stimmung. Und dann durch die Gassen schlendern und zum Hafen, den Fischern beim Flicken der Netze zusehen. Als wir durch das Balbi-Tor wandern, entdeckt Nora den steinernen Löwen, „der hat ja Flügel!“ Und Jakob sagt: „Hier sieht’s ja aus wie in einer Ritterstadt! Gibt’s hier noch Ritter?“ Ehrfurcht liegt in seiner Stimme, er lässt seine Blicke die jahrhundertealten, schiefen Mauern hinaufklettern, seine Hand gleitet über die Steine. Die Luft wirkt feucht hier in den schmalen Gassen. Wenn du hier Ritter sehen willst, bist du zu spät, scheinen die Steine zu wispern, viel zu spät.

Die Badestellen der Stadt Rovinji liegen gleich unterhalb der Stadtmauern © M.Amme

Irgendwann am Nachmittag sitze ich unterhalb der alten Stadtmauer auf rauem Stein und schaue auf die Wellen, die leise an Land gurgeln. Komm’ rein ins Wasser, flüstern sie weich, schschsch, schschsch. Der Wind trägt das Läuten des Glockenturms der Euphemia-Kirche an uns vorbei und aufs Meer hinaus. Die Kinder schwimmen, schnorcheln, springen von flachen Felsen ins azurblaue Wasser. Und ich denke: Was für ein wunderbarer Landstrich.

Ziele für Familien: Pula, Porec, Vrsar, Novigrad, Umag

Istriens – das sind vor allem diese kleinen, malerischen Küstenorte. Pula ganz im Süden, das die Römer vor 2000 Jahren zu einer prächtigen Stadt ausgebaut haben und wo ich mich gern noch von Studenten in Legionärskleidung und Sandalen durch die antiken Trümmer des Amphitheaters führen lassen würde. Porec mit seiner dreischiffigen Euphrasius-Basilika, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Der 2000-Seelen-Ort Vrsar am Rande des Limskikanals, das historische Novigrad und das mittelalterliche, auf einer Landzunge gelegene Umag, in dessen Nähe sich unser Feriendomizil befindet. Alles Orte, die aus alten Palazzi, marmorglänzenden Plätzen und holprigen Gassen bestehen. Meist pustet hier die Bora eine warme Brise durch die Gassen, lässt die Blüten der Bougainvillen wippen und die Blätter der Olivenbäume. Und das Meer ringsherum ist so sauber, als wäre es gerade aus einer Quelle gesprudelt.

Wie hier in Vrsar sind die alten Küstendörfer Istriens auch Anziehungspunkt für Yachten © M.Amme

In Umag ist alles auf Urlaub eingestellt

Die kommenden Tage verbringen wir am Meer, sehen ihm dabei zu, wie es in kleinen Wellen auf Felsen blubbert, wie es hin und wieder ein bisschen Seetang mitbringt und manchmal auch eine winzige Krabbe. Hier in Umag ist alles auf Urlaub eingestellt, hier fahren nicht mal Fischerboote aufs Meer hinaus. Stattdessen: Tretboote. Kanus. Motorboote. Segelboote. Paraglider.

Mit einem gemieteten und führerscheinfreien Boot geht es raus auf die Adria

Einmal besteigen wir morgens ein altes hölzernes Schiff und schippern nach Porec. Ein anderes Mal leihen wir uns Tretboot und Kajak und treiben uns in der sichelförmigen Bucht von Umag herum, paddeln, fahren Kreise auf die spiegelglatte See, baden in diesem betörend, weichen Wasser. „Wie wunderbar das Wasser ist!“, schwärme ich und erfahre von meinem Mann, dass schon Jacques-Yves Cousteau das Meer hier für das Sauberste weit und breit hielt.

Auf Tagestouren können die vielen Küstenorte auch mit dem Ausflugsdampfer angesteuert werden © M.Amme

Lumao-Tipp: eine Fahrradtour auf dem Parenzana-Radweg

Aber auch Istriens Hinterland ist einen Besuch wert. Der Tipp eines Barbesitzers: eine Fahrradtour auf dem Parenzana-Radweg, auf dem früher die alte k.u.k.-Schmalspurbahn schnaufte und der inzwischen mit EU-Mitteln zum Fahrradweg umfunktioniert wurde.

Viel Ruhe und Natur verspricht eine Fahrradtour durchs im Hinterland © M.Amme

Wir schwingen uns auf fünf Mountainbikes, die silbrig-schimmernden Blätter der Olivenbäume rascheln in der sanften, warmen Brise. Der Lavendel verströmt seinen betörenden Duft. Dörfer, in denen die Uhren schon vor Jahrzehnten stehen geblieben sind, ducken sich ins Grün. Ist es nicht ein bisschen wie in der Toskana hier? Damir, ein alter Bauer, den wir nahe Livade treffen, nickt, sagt, „ja, ein bisschen, aber unsere Städte sind nicht so rausgeputzt, sie sind, wie sie immer schon waren.“ Damir lächelt breit und brummt ein „Arrivederci“. Man lebt zweisprachig in Nordistrien, man grüßt mit „Dober dan“ oder mit „Buon giorno“, auch die Straßenschilder sind zweisprachig.

Das Hinweisschild auf die Gelateria ist ein Beleg für die Zweisprachigkeit der Region Istrien © M.Amme

Fazit: Istrien ist ideal für Familienferien

Der letzte Abend. „Fahren wir nochmal in die Ritterstadt?“ will Jakob wissen. „Da war so ein cooler Badeplatz!“ begeistert sich Tim. Ich schüttele den Kopf, sage nein, leider nicht, und denke wehmütig, dass ich mich gerade an Istrien gewöhnt habe, an das Gurgeln des Meeres, das sich morgens als erstes in meine Träume vorarbeitet, an die Ausflüge mit Kajak und Tretboot, an die Abende am Meer und das wunderbar weiche Wasser. „Aber alles, was wir noch nicht gesehen haben“, so verspreche ich, „Motuvun zum Beispiel und Pula, Novigrad und den Rest des Parenzana-Radweges, das schauen wir nächstes Jahr an.“ „Ja“, antworten die drei, „und Rovinj!“

Egal ob groß oder klein – die Küste Istriens verzaubert die ganze Familie © M.Amme

Weitere Informationen zu Istrien finden sich im kostenlosen Istrien-Magazin und auf www.istra.hr/de.

Anreise:
Mit dem Auto über München, Salzburg, Villach und Triest, ab München sind es ca. 600 km bis Pula. Auch mit dem Flugzeug lässt sich Istrien ansteuern. Der Flughafen Rijeka wird regelmäßig und direkt von verschiedenen Airlines ab Deutschland angeflogen, zum Beispiel von Eurowings, Condor, Ryanair etc.

Tolle Angebote für dieses Reiseziel (Anzeigen)


Hier findest du Unterkünfte in Kroatien

I.D. RIVA ist der Spezialist für Familienurlaub in Kroatien. Der Veranstalter bietet eine große Auswahl an Ferienhäusern und -wohnungen sowie Kreuzfahrten in den kroatischen Gewässern an. 



Das könnte dich auch interessieren

Kommentar verfassen

Instagram

Meistgelesene Artikel